Schulstruktur

Das Freie Gymnasium Hannover beginnt ab Klasse 5 und kann aktuell im 12. Schuljahrgang bzw. im Zuge der G9-Einführung in Niedersachsen im 13. Schuljahrgang mit der Abiturprüfung abgeschlossen werden.

Als erste Fremdsprache wird Englisch ab Klasse 5 unterrichtet, als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 kann Spanisch, Französisch oder Latein gewählt werden. Zur Stärkung der Medienkompetenz ist Informatik Pflichtfach ab Klasse 5. Besonders wichtig erscheint es uns, die Schülerinnen und Schüler richtig an das Lernen heranzuführen. Deshalb erhalten unsere Schülerinnen und Schüler bereits ab Klasse 5 regelmäßig Unterrichtseinheiten aus dem Bereich „Lernen lernen“.
Nach dem erweiterten Sek.I- Abschluss können die Schülerinnen und Schüler die gymnasiale Oberstufe besuchen und mit der Abiturprüfung abschließen.
Im Bereich der Wahlfächer können die Schüler vielfältigen Interessen nachgehen und spezielle Fähigkeiten ausbilden. Unter anderem besteht die Möglichkeit im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften zu musizieren, Theater zu spielen oder Sport zu treiben.

Das Freie Gymnasium Hannover bietet vielfältige Sportarten zur Kursbelegung in der Oberstufe auch als Prüfungsfach an. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, einen Teil der Sportkurse mit Tennis, Tischtennis oder Ski/Snowboard zu belegen. Unsere Schülerinnen und Schüler trainieren dabei auf einer nahe gelegenen Sport- bzw. Tennisanlage. Ziel ist es, unseren Schülerinnen und Schülern über das konventionelle Sportangebot hinaus, Trendsportarten näher zu bringen.

Am Freien Gymnasium Hannover unterrichten motivierte und erfahrene Pädagogen, die bemüht sind, jedes Kind bestmöglich zu fördern. Die Klassen haben maximal 24 Schülerinnen und Schüler, die eine Gemeinschaft bilden, die durch gegenseitige Anerkennung und Freundschaften geprägt ist. Dabei nehmen Leistungsbereitschaft, Sozialverhalten und Teamfähigkeit jedes Einzelnen in dieser Klassengemeinschaft einen hohen Stellenwert ein. Durch die überdurchschnittliche Unterrichtsversorgung wird ein umfassendes Unterrichtsangebot gewährleistet und Stundenausfälle wegen Krankheit oder sonstigen Verhinderungen können weitestgehend ausgeschlossen werden.

Diese Seite drucken